Abfindungsklauseln in Geschäftsführer-Anstellungsverträgen

Das Problem

Der Geschäftsführer-Anstellungsvertrag eines (Mit-)Gesellschafters enthält eine Klausel, die die Gesellschaft “im Falle einer durch die Gesellschaft erfolgten ordentlichen Kündigung bzw. Nichtverlängerung des Anstellungsvertrages” zur Zahlung einer rechnerisch festgeschriebenen Abfindung verpflichtet. In der Folgezeit veräußert der Mitgesellschafter seine Gesellschaftsanteile, die Gesellschaft wird im Wege der Umwandlung auf eine andere Gesellschaft übertragen, und der Geschäftsführer wird als solcher abberufen. “Überlebt” die Abfindungsklausel eine solche Umwandlung und Abberufung?

Die aktuelle Entscheidung

Die 18. Kammer des Arbeitsgerichts Köln hat die Abfindungsklausel bestätigt. Den Einwand der Gesellschaft, das Vertragsverhältnis der Parteien sei (von einem freien Dienstverhältnis in ein Arbeitsverhältnis) umqualifiziert worden, hat das Arbeitsgericht nicht gelten lassen. Das Vertragsverhältnis sei fortgesetzt und von der Organstellung nicht abhängig gemacht worden. Die Notwendigkeit einer sozialen Absicherung sei mit der Umwandlung des Vertragsverhältnisses in ein Arbeitsverhältnis nicht entfallen. Diese Entscheidung ist allerdings noch nicht rechtskräftig.

Fazit

Für einen (Mit-)Gesellschafter und Geschäftsführer stellt eine vertragliche Abfindungsklausel nach wie vor ein probates Mittel dar, sich auch in einem Veräußerungs- und Umwandlungsfall gegen das Risiko einer Vertragsbeendigung abzusichern. Aus der Sicht des Käufers ist ein solches Risiko durchaus vermeidbar. Im Rahmen einer Due Diligence muss eine derartige Abfindungsklausel als Risikofaktor erfasst und als ein Teil des “Veräußerungspaketes” aufgehoben werden.

Der Inhalt dieses Artikels ist zum Zeitpunkt seiner Veröffentlichung aktuell und korrekt. Da sich die Umstände schnell ändern können, nehmen Sie im Zweifelsfall bitte Kontakt mit den zuständigen Beratern auf.

Ihre Ansprechpartner

Manfred Meyer
Fachanwalt für Arbeitsrecht

geboren 1960, Rechtsanwalt seit 1990
Sprachen: Englisch

Telefon: (0221) 272 50 – 216
Telefax: (0221) 272 50 – 333
meyer(at)wirtz-kraneis.com

Tätigkeitsbereich
  • Arbeitsrecht (nebst Rechtsanwaltsregressverfahren mit arbeitsrechtlichem Einschlag)
  • Recht der Handelsvertreter und Vertragshändler
  • Medien- und Urheberrecht
Veröffentlichungen
  • “Das Status-Feststellungsverfahren für den GmbH-Geschäftsführer”, in “Der GmbH-Steuer-Berater”2012, 154 ff.
  • “Manager-Haftpflicht: Gut genug versichert?”, in “Der GmbH-Steuer-Berater” 2012, 340 ff.
Sonstige Aktivitäten
  • Mitglied in der Deutsch-Amerikanischen Juristen-Vereinigung e.V.
  • Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltsverein e.V.
  • Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Geistiges Eigentum & Medien im Deutschen Anwaltverein e.V.
Manfred Meyer
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Anette Vorpahl
Fachanwältin für Familienrecht | Fachanwältin für Arbeitsrecht

geboren 1971, Rechtsanwältin seit 1999
Sprachen: Englisch

Telefon: (0221) 272 50 – 205
Telefax: (0221) 272 50 – 222
vorpahl(at)wirtz-kraneis.com

Tätigkeitsbereich
  • Familienrecht (einschließlich Abwehr von Regressansprüchen gegen Rechtsanwälte mit familienrechtlichem Bezug), insbesondere Beratung bei Trennung und kluger Vermögensauseinandersetzung
  • Vertretung im Scheidungsverfahren und allen damit verbundenen Verfahren
  • Elternunterhalt
  • Arbeitsrecht (einschließlich Abwehr von Regressansprüchen gegen Rechtsanwälte mit arbeitsrechtlichem Bezug)
  • Vertretung von Arbeitgebern und Arbeitnehmern im gerichtlichen und außergerichtlichen Bereich
  • Vertragsrecht
Sonstige Aktivitäten
  • Mitglied im Deutschen Anwaltverein
  • Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Familienrecht im Deutschen Anwaltverein
  • Mitglied im Kölner Anwaltverein
  • Langjährige TV-Auftritte zu familienrechtlichen Themen im Rechtsmagazin „Justitia“ bei TV Mittelrhein und Westerwald-TV
Anette Vorpahl
Fachanwältin für Familienrecht | Fachanwältin für Arbeitsrecht
Menü