Das Problem

Bei einem GmbH-Fremd-Geschäftsführer scheidet eine selbständige Tätigkeit generell aus, mit der Folge, dass insofern stets eine Sozialversicherungspflicht besteht. Wie aber ist es, wenn ein GmbH-Geschäftsführer zugleich als Gesellschafter am Kapital der Gesellschaft beteiligt ist? Hält der Gesellschafter mehr als 50 v.H. der Anteile am Stammkapital, dann besitzt er die Rechtsmacht, durch Einflussnahme auf die Gesellschafterversammlung die Geschicke der Gesellschaft bestimmen zu können. Gleiches gilt für eine im Gesellschaftsvertrag geregelte “echte” Sperrminorität, die sich allumfassend auf alle Angelegenheiten der Gesellschaft bezieht, und die den Gesellschafter somit in die Lage versetzt, sich in Bezug auf seine Geschäftsführertätigkeit gegenüber den ihm nicht genehmen Weisungen der Mehrheit zur Wehr zu setzen. Ansonsten geht das Bundessozialgericht durchweg von einer Sozialversicherungspflicht des Minderheits-Gesellschafters aus. Gelten diese Grundsätze aber auch dann, wenn für die GmbH eine freiberufliche, fachlich weisungsunabhängige Tätigkeit ausgeübt wird wie z.B. diejenige eines Steuerberaters oder eines Rechtsanwaltes?

Die Entscheidungen

Das Bundessozialgericht hat bereits in einem Urteil vom 07.07.2020 entschieden, dass die Gesellschafter-Geschäftsführer einer Steuerberatungsgesellschaft mbH eine abhängige Beschäftigung ausüben und somit der Sozialversicherungspflicht unterliegen. Aus der Zuordnung zu einem “freien Beruf” lasse sich, so das BSG, noch keine normative Wirkung in dem Sinn ableiten, dass die Angehörigen eines solchen Berufes grundsätzlich einer selbständigen Tätigkeit nachgingen. Auch das Berufsrecht der Steuerberater stehe einer Angestellten-Behandlung nicht entgegen, weil das Sozialversicherungsrecht einerseits und das Steuerberatungsgesetz andererseits unterschiedliche Zwecke verfolgen würden.

 

In einem weiteren aktuellen Urteil vom 28.06.2022 ist das BSG auch für Gesellschafter-Geschäftsführer einer Rechtsanwalts GmbH bei dieser Linie geblieben. Der Umstand, dass Anwälte unabhängige Organe der Rechtspflege sind, stehe dem nicht entgegen. Ohnehin würde die Tätigkeit als Rechtsanwalt in der anwaltlichen Wirklichkeit überwiegend im Angestelltenverhältnis ausgeübt.

Fazit

Als Gesellschafter einer “Gesellschaft bürgerlichen Rechts” (GbR) haften Steuerberater und Anwälte ebenso persönlich für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft wie auch die Partner einer Partnergesellschaft, deren Haftung gemäß § 8 PartGG mit der Haftung der Gesellschafter einer OHG vergleichbar ist, was jeweils eine Sozialversicherungspflicht ausschließt. Demgegenüber ist bei der Rechtsform einer GmbH Vorsicht geboten. Allen Steuerberatern/Anwälten, die keine Mehrheitsgesellschafter sind, ist dringendst zu empfehlen, bei der Deutschen Rentenversicherung rechtzeitig Befreiungsanträge von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung zu stellen. Die Versicherungspflicht in der Krankenversicherung hängt demgegenüber nicht von einem solchen Befreiungsantrag ab, sondern alleine von der Höhe des Gehalts. Die Sozialversicherungspflicht des GmbH-Gesellschafters lässt sich auch nicht dadurch vermeiden, in dem z.B. der Minderheits-Gesellschafter ausschließlich auf der Grundlage des Gesellschaftsvertrages für die GmbH tätig wird und nicht zum Geschäftsführer bestellt wird. Denn die vom BSG entwickelten Grundsätze gelten auch für den „nur“ mitarbeitenden Minderheits-Gesellschafter.

Der Inhalt dieses Artikels ist zum Zeitpunkt seiner Veröffentlichung aktuell und korrekt. Da sich die Umstände schnell ändern können, nehmen Sie im Zweifelsfall bitte Kontakt mit den zuständigen Beratern auf.

Ihre Ansprechpartner

Manfred Meyer
Fachanwalt für Arbeitsrecht

geboren 1960, Rechtsanwalt seit 1990
Sprachen: Englisch

Telefon: (0221) 272 50 – 216
Telefax: (0221) 272 50 – 333
meyer(at)wirtz-kraneis.com

Tätigkeitsbereich
  • Arbeitsrecht (nebst Rechtsanwaltsregressverfahren mit arbeitsrechtlichem Einschlag)
  • Recht der Handelsvertreter und Vertragshändler
  • Medien- und Urheberrecht
Veröffentlichungen
  • “Das Status-Feststellungsverfahren für den GmbH-Geschäftsführer”, in “Der GmbH-Steuer-Berater”2012, 154 ff.
  • “Manager-Haftpflicht: Gut genug versichert?”, in “Der GmbH-Steuer-Berater” 2012, 340 ff.
Sonstige Aktivitäten
  • Mitglied in der Deutsch-Amerikanischen Juristen-Vereinigung e.V.
  • Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltsverein e.V.
  • Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Geistiges Eigentum & Medien im Deutschen Anwaltverein e.V.
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Anette Vorpahl
Fachanwältin für Familienrecht | Fachanwältin für Arbeitsrecht

geboren 1971, Rechtsanwältin seit 1999
Sprachen: Englisch

Telefon: (0221) 272 50 – 205
Telefax: (0221) 272 50 – 222
vorpahl(at)wirtz-kraneis.com

Tätigkeitsbereich
  • Familienrecht (einschließlich Abwehr von Regressansprüchen gegen Rechtsanwälte mit familienrechtlichem Bezug), insbesondere Beratung bei Trennung und kluger Vermögensauseinandersetzung
  • Vertretung im Scheidungsverfahren und allen damit verbundenen Verfahren
  • Elternunterhalt
  • Arbeitsrecht (einschließlich Abwehr von Regressansprüchen gegen Rechtsanwälte mit arbeitsrechtlichem Bezug)
  • Vertretung von Arbeitgebern und Arbeitnehmern im gerichtlichen und außergerichtlichen Bereich
  • Vertragsrecht
Sonstige Aktivitäten
  • Mitglied im Deutschen Anwaltverein
  • Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Familienrecht im Deutschen Anwaltverein
  • Mitglied im Kölner Anwaltverein
  • Langjährige TV-Auftritte zu familienrechtlichen Themen im Rechtsmagazin „Justitia“ bei TV Mittelrhein und Westerwald-TV
Fachanwältin für Familienrecht | Fachanwältin für Arbeitsrecht