Zum

Hintergrund

Die Anschaffung und der Betrieb einer Photovoltaikanlage (PV-Anlage) stellen auch den Betreiber, der die Photovoltaikanlage lediglich zu “privaten” Zwecken nutzen will, nicht nur vor technische und bürokratische Herausforderungen, sondern sind auch wegen der sich daraus ergebenden steuerlichen Fragestellungen “spannend”. Auch der Betreiber einer “kleinen” PV-Anlage auf einem Einfamilienhaus muss sich mit der Frage beschäftigen, wie Anschaffung und Betrieb umsatz- sowie ertragssteuerlich zu beurteilen sind. Das am 02.12.2022 vom Deutschen Bundestag beschlossene Jahressteuergesetz 2022, dem der Bundesrat am 16.12.2022 zugestimmt hat, enthält u.a. steuerliche Regelungen zum Ausbau von PV-Anlagen.

Umsatzsteuer

Derjenige, der eine PV-Anlage betreibt und der den durch den Betrieb einer PV-Anlage gewonnenen Strom in das öffentliche Netz entgeltlich einspeist, ist grundsätzlich als umsatzsteuerlicher Unternehmer zu betrachten (§ 2 Abs. 1 Satz 1 und 3 UStG). Bei “kleinen” PV-Anlagen auf Einfamilienhäusern kann der Betreiber aber in der Regel von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch machen (§ 19 Abs. 1 Satz 1 UStG), da die Umsatzgrenze von € 22.000,00 dauerhaft nicht überschritten wird. Wird von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch gemacht, führt(e) dies aber dazu, dass die Vorsteuer aus der Anschaffung der PV-Anlage nicht in Abzug gebracht werden kann (§ 19 Abs. 1 Satz 4 UStG). Dieser Effekt konnte in der Vergangenheit nur dadurch “verhindert” werden, dass der Betreiber auf die Anwendung der Kleinunternehmerregelung verzichtete und zur Regelbesteuerung optierte (§ 19 Abs. 2 UStG). Im Jahressteuergesetz 2022 ist hierzu nun eine Erleichterung dahingehend vorgesehen, dass auf die Lieferung von Photovoltaikanlagen ab dem 01.01.2023 u.a. dann keine Umsatzsteuer mehr anfällt, wenn diese auf oder in der Nähe eines Wohngebäudes installiert wird (“Null-Steuersatz”, § 12 Abs. 3 UStG). Die Voraussetzungen gelten dann als erfüllt, wenn die installierte Bruttoleistung der PV-Anlage nicht mehr als 30 kW (peak) beträgt. Dies führt somit zu dem angenehmen steuerlichen Effekt, dass der Erwerber einer PV-Anlage auf die erworbene PV-Anlage keine Umsatzsteuer zahlen muss und trotzdem aus dem Betrieb der PV-Anlage keine Umsatzsteuer abführen muss (es sei denn, er verzichtet auf die Anwendung der sog. Kleinunternehmerregelung).

 

Der sog. Null-Steuersatz gilt ab dem 01.01.2023. Wird die PV-Anlage nur gekauft, ohne dass der Verkäufer die PV-Anlage zu installieren hat, kommt es für den Stichtag darauf an, wann die PV-Anlage vollständig geliefert wird. Hat der Verkäufer hingegen auch die PV-Anlage zu installieren, ist der Zeitpunkt entscheidend, in dem die Anlage vollständig installiert worden ist. Für PV-Anlagen, die bereits vor dem 01.01.2023 geliefert bzw. montiert worden sind, gelten die bisherigen Regelungen und Wahlrechte zur Umsatzsteuer weiter.

Einkommen-

steuer

Der Betreiber einer PV-Anlage erzielt grundsätzlich ertragssteuerliche Einkünfte aus Gewerbebetrieb. In der Regel war und ist mit der Anschaffung einer kleinen PV-Anlage aber keine Gewinnerzielungsabsicht verbunden. Das Bundesfinanzministerium hatte daher bereits mit BMF-Schreiben vom 02.06.2021 eine Regelung zur Vereinfachung der ertragssteuerlichen Behandlung kleinerer PV-Anlagen getroffen. Die Anlagen-Betreiber konnten einen schriftlichen Antrag stellen, wonach die Anlage ohne Gewinnerzielungsabsicht betrieben wird. In diesem Fall ist die Finanzverwaltung ohne weitere Prüfung davon ausgegangen, dass eine steuerlich unbeachtliche sog. Liebhaberei vorliegt. Aufgrund von Unklarheiten ist das BMF-Schreiben später durch ein weiteres Schreiben vom 29.10.2021 ergänzt worden.

 

Durch das Jahressteuergesetz 2022 ist nun geregelt, dass der Betrieb kleinerer Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtbruttoleistung von bis zu 30 kW (peak) auf, an oder in Einfamilienhäusern steuerfrei ist. Eines gesonderten Antrags bedarf es daher nicht. Die Steuerbefreiung gilt unabhängig von der Verwendung des erzeugten Stroms. Der Betrieb der betroffenen, begünstigten PV-Anlagen führt auch nicht zu einer gewerblichen Infektion. Dies ist beispielsweise für vermögensverwaltende Personengesellschaften (z.B. eine Vermietungs-GbR) relevant.

Anmerkung

Die neuen gesetzlichen Regelungen führen zu erheblichen steuerlichen Vereinfachungen bei der Anschaffung und dem Betrieb einer PV-Anlage. Sie sind gesamt zu begrüßen.

Der Inhalt dieses Artikels ist zum Zeitpunkt seiner Veröffentlichung aktuell und korrekt. Da sich die Umstände schnell ändern können, nehmen Sie im Zweifelsfall bitte Kontakt mit den zuständigen Beratern auf.

Ihre Ansprechpartner

Dr. Randolf Mohr
Fachanwalt für Steuerrecht

geboren 1961, Rechtsanwalt seit 1991
Sprachen: Englisch, Französisch

Telefon: (0221) 272 50 – 206
Telefax: (0221) 272 50 – 222
mohr(at)wirtz-kraneis.com

Tätigkeitsbereich
  • Gesellschafts- und steuerrechtliche Beratung, insbesondere Unternehmensgründungen und -umstrukturierungen
  • M & A
  • Regelungen zur Unternehmensnachfolge und Erbregelungen, jeweils einschließlich Beurteilung der dabei relevanten steuerlichen Fragen
  • steuerrechtliche Beratung bei Betriebsprüfungen, Einspruchsverfahren und Finanzgerichtsprozessen
Veröffentlichungen
  • “Bankrottdelikte und übertragende Sanierung”, RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH, 1993
  • Schwedhelm / Heinemann / Mohr “Gründung, Gestaltung und Betreuung der GmbH”, Stollfuß 1995
  • Tillmann / Mohr “GmbH-Geschäftsführer”, Verlag Dr. Otto Schmidt KG, 11. Auflage 2020
  • “Praxisratgeber Unternehmertestament”, Verlag Dr. Otto Schmidt KG, 2001
  • “Die Angemessenheit der Gesamtvergütung des GmbH-Geschäftsführers im Gesellschaftsrecht”, GmbH-Rdsch. 2011, 402
  • “Zur Schiedsklausel in der GmbH-Satzung” in: Festschrift für Michael Streck, 2011
  • “Warranty & Indemnity Insurance – eine Lösung der Gewährleistungsprobleme beim Unternehmenskauf?”, in: Festschrift für Bruno M. Kübler, 2015
  • Regelmäßige Veröffentlichungen in “der GmbH-Steuer-Berater”, Verlag Dr. Otto Schmidt KG
Sonstige Aktivitäten
  • Dozententätigkeit auf Seminarveranstaltungen und Tagungen im Bereich Gesellschafts- und Steuerrecht (insbesondere Deutsche AnwaltAkademie und Centrale für GmbH)
  • Mitglied im Vorprüfungsausschuss “Fachanwalt für Steuerrecht” der Rechtsanwaltskammer Köln
  • Mitglied im geschäftsführenden Ausschuss der “Arbeitsgemeinschaft Handels- und Gesellschaftsrecht” im Deutschen Anwaltverein
Fachanwalt für Steuerrecht
Dr. Thomas Klein
Fachanwalt für Steuerrecht | Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

geboren 1964, Rechtsanwalt seit 1994
Sprachen: Englisch

Telefon: (0221) 272 50 – 213
Telefax: (0221) 272 50 – 222
klein(at)wirtz-kraneis.com

Tätigkeitsbereich
  • Gesellschaftsrecht, insbesondere streitige Gesellschafterauseinandersetzungen und M & A
  • Organhaftung und D & O
  • Bank- und Kapitalmarktrecht
  • Steuerrecht, insbesondere Wirtschaftsprüfer- und Steuerberaterregressverfahren sowie Rechtsanwalts- und Notarregressverfahren mit steuer- oder gesellschaftsrechtlichem Einschlag
  • Erbrecht, insbesondere streitige Erbauseinandersetzungen
Sonstige Aktivitäten
  • Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft der Fachanwälte für Steuerrecht e.V.
  • Mitglied in Deutsche Gesellschaft für Vermögensschadenhaftpflicht e.V., DGVH
  • Mitglied in der Bankrechtlichen Vereinigung e.V.
  • Mitglied im Ausschuss Bank- und Kapitalmarktrecht des Kölner Anwaltvereins
  • Mitglied im Vorprüfungsausschuss der Rechtsanwaltskammer Köln “Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht”
  • Veröffentlichungen in “Der GmbH-Steuer-Berater”, Verlag Dr. Otto Schmidt KG, Dozententätigkeit für die Centrale für GmbH (“Konflikte in der GmbH und GmbH & Co. KG”)
Fachanwalt für Steuerrecht | Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Tobias Kordes, LL.M.
Fachanwalt für Steuerrecht

geboren 1974, Rechtsanwalt seit 2003
Sprachen: Englisch

Telefon: (0221) 272 50 – 212
Telefax: (0221) 272 50 – 222
kordes(at)wirtz-kraneis.com

Tätigkeitsbereich
  • Steuerberater- und Wirtschaftsprüferhaftung
  • Organhaftung/D&O-Versicherung
  • Vermögensschadenhaftpflicht
  • Steuerrecht/Steuerstrafrecht
  • Gesellschaftsrecht
  • Prozessführung
Veröffentlichungen
  • “Gestaltungen mit Treuhandverhältnissen” in “Der GmbH-Steuer-Berater” 2006, 44ff.
  • “Problemfälle der GmbH -Managerbeteiligungsmodelle” in “Der GmbH-Steuer-Berater” 2007, 21 ff.
  • “Die Gesellschafterversammlung der GmbH & Co KG” in “Der GmbH-Steuer-Berater” 2007, 349 ff.
  • “Upstream-Darlehen und Cash-Pooling in der GmbH” in “Der GmbH-Steuer-Berater” 2009, 342
  • “D&O-Versicherung: Zusammentreffen von wissentlicher Pflichtverletzung und weiteren fahrlässigen Pflichtverletzungen in recht und schaden (r+s)” 2019, 307
  • “Nachforderungen von Sozialversicherungsbeiträgen“ in GmbH-StB 2020, 265 ff.
  • Mittelbare Haftung des Steuerberaters für Insolvenzverschleppungsschäden gem. § 64 GmbHG a.F./§ 15b InsO in GmbH-StB 2022, 178 ff.
Sonstige Aktivitäten
  • Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft der Fachanwälte für Steuerrecht e. V.
  • Mitglied in Deutsche Gesellschaft für Vermögensschadenhaftpflicht e.V., DGVH
  • Mitglied im Ausschuss “Handels- und Gesellschaftsrecht” des Kölner Anwaltsvereins
Fachanwalt für Steuerrecht
Sabine Michels, LL.M.
Rechtsanwältin

geboren 1992, Rechtsanwältin seit 2019
Sprachen: Englisch

Telefon: (0221) 272 50 – 206
Telefax: (0221) 272 50 – 222
michels(at)wirtz-kraneis.com

Tätigkeitsbereich
  • Gesellschaftsrecht; streitige Gesellschafterauseinandersetzungen
  • Regressverfahren gegen Rechtsanwälte und Notare mit gesellschaftsrechtlichem Einschlag
  • Steuerberater- und Wirtschaftsprüferhaftung
Rechtsanwältin
Moritz Battenfeld, LL.M.
Rechtsanwalt

geboren 1988, Rechtsanwalt seit 2021

Sprachen: Englisch, Portugiesisch

Telefon: (0221) 272 50 – 202
Telefax: (0221) 272 50 – 222
battenfeld(at)wirtz-kraneis.com

Tätigkeitsbereich
  • Haftung, Haftpflicht Versicherung
  • Unternehmensstruktur, Gesellschafterkonflikt
  • Steuergestaltung und Steuerstreit