Wer trägt das Pandemie-Risiko in der Geschäftsraum-Miete

I. Zum Sachverhalt

Seit Mitte März 2020 muss sich die Rechtsprechung mit der Frage befassen, ob von der sogenannten „Corona-Krise“ betroffene Mieter und Pächter von Geschäftsräumen und anderen Betriebsgrundstücken ihre Miete oder Pacht (weiter) entrichten müssen.

Hierzu sind zwischenzeitlich eine Reihe landgerichtlicher Entscheidungen ergangen. Im Wesentlichen werden in der Rechtsprechung derzeit zwei Ansichten vertreten.

II. Stand der Rechtsprechung

1. Kein Mangel/Kein Recht zur Mietminderung

Nach Auffassung des derzeit wohl überwiegenden Teils der Gerichte steht die behördliche Anordnung zur Schließung in keinem Zusammenhang mit der Beschaffenheit der streitgegenständlichen Mieträume. Behördliche Beschränkungen lassen die Gebrauchsüberlassungsverpflichtung unberührt und richten sich ausschließlich gegen die Nutzung und betreffen damit das Verwendungsrisiko des Mieters. Die Mietzahlungsverpflichtung besteht fort. So: LG Zweibrücken, Urteil vom 11.09.2020 – H KO 17/20 -; ähnlich auch: LG Frankfurt, Urteil vom 2.10.2020 – 2-15 O 23/20; LG Heidelberg, Urteil vom 30.07.2020 – 5 O 66/20; LG Mannheim, Urteil vom 9.07.2020 23 O 22/20; LG Mönchengladbach, Urteil vom 2.11.2010- 12 O 154/20.

2. Mangel/ Recht zur Mietminderung

Zum Teil wird aber auch die Auffassung vertreten, dass ein Verbot der Öffnung von Verkaufsstellen für den Einzelhandel oder das Gastgewerbe ein Mangel im Sinne von § 536 Abs. 1 BGB sein kann, so dass auch die Beschränkungen in der Corona-Pandemie für die Vermietung eines Geschäftsraums zum Betrieb eines Einzelhandels einen Mangel darstellen. So: LG München I, Urteil vom 22.09.2020 – 3 O 4495/20 -.

In der Literatur werden derzeit zu dieser Thematik ebenfalls eine Vielzahl sehr unterschiedlicher Auffassungen vertreten. Es wird abzuwarten bleiben, wie sich die obergerichtliche Rechtsprechung entwickelt und wie am Ende des Tages der Bundesgerichtshof entscheiden wird.

Fazit

Eigene Wertung und Hinweise zu den praktischen Konsequenzen aus Beratersicht:

Tatsächlich wird es für die Beurteilung voraussichtlich auch in hohem Maße auf eine Vielzahl von tatsächlichen Besonderheiten des Einzelfalles ankommen. So ist beispielsweise ein Gewerbemieter, der seine Umsätze auch oder überwiegend über einen Online-Handel generiert, anders zu behandeln als ein Mieter, der einen Online-Handel nicht betreibt oder auf Grund der angebotenen Ware auch gar nicht betreiben kann. Allgemeingültige Grundsätze für sämtliche gewerblichen Mietverhältnisse werden sich kaum aufstellen lassen. Für konkrete Beurteilungen und Bewertungen stehen Ihnen unsere Spezialisten gerne zur Verfügung.

Zu weiteren Fragen und etwaiger Beratung im Zusammenhang mit Rechtsbehelfen gegen und Anfechtung von nachteiligen Steuerbescheiden stehen unsere Steuerrechtsexperten selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Der Inhalt dieses Artikels ist zum Zeitpunkt seiner Veröffentlichung aktuell und korrekt. Da sich die Umstände schnell ändern können, nehmen Sie im Zweifelsfall bitte Kontakt mit den zuständigen Beratern auf.

Ihre Ansprechpartner

Jörg Reinartz
Fachanwalt für Versicherungsrecht

geboren 1960, Rechtsanwalt seit 1990
Sprachen: Englisch, Italienisch

Telefon: (0221) 272 50 – 211
Telefax: (0221) 272 50 – 333
reinartz(at)wirtz-kraneis.com

Tätigkeitsbereich
  • Haftpflicht- und Versicherungsrecht
  • Miet- und Leasingrecht (einschließlich Abwehr von Regressansprüchen gegen Rechtsanwälte oder Notare mit mietrechtlichem Bezug)
  • Immobilienrecht & “Real Estate” insbesondere Vertragsgestaltung und Beratung bei Vertragsbeendigung sowie mit Immobilienrecht zusammenhängende öffentlich-rechtliche Fragen
  • Wettbewerbs- und Markenrecht
Sonstige Aktivitäten
  • Mitglied im Arbeitskreis EDV und Recht Köln e.V.
  • Mitglied in der Deutsch-Italienischen Juristenvereinigung
  • Mitglied in Deutsche Gesellschaft für Vermögensschadenhaftpflicht e.V., DGVH
  • Mitglied der Gesellschaft für Auslandsrecht
  • Mitglied der ARGE Mietrecht und WEG im Deutschen Anwaltverein
  • Mitglied der Kölner Juristischen Gesellschaft e.V.
  • Mitglied der Deutschen Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.V.
Jörg Reinartz
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Martin Jäger
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht | Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht | Mediator

geboren 1964, Rechtsanwalt seit 1995
Sprachen: Englisch

Telefon: (0221) 272 50 – 210
Telefax: (0221) 272 50 – 333
jaeger(at)wirtz-kraneis.com 

Tätigkeitsbereich
  • Bank- und Kapitalmarktrecht, insbesondere Darlehensrecht und Baufinanzierung
  • Immobilienrecht, insbesondere Vertrieb von Einzelimmobilien als Kapitalanlage (Prospektgestaltung)
  • Miet- und Leasingrecht, insbesondere Finanzierungsleasing für Gewerbekunden
  • Wohnungseigentumsrecht
  • Zwangsvollstreckung
Sonstige Aktivitäten
  • Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Mietrecht und Immobilien des Deutschen Anwaltverein
  • Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Bank- und Kapitalmarktecht des Deutschen Anwaltverein
Martin Jäger
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht | Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht | Mediator
Florian Kelm, LL.M.
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

geboren 1975, Rechtsanwalt seit 2003
Sprachen: Englisch

Telefon: (0221) 272 50 – 210
Telefax: (0221) 272 50 – 333
kelm(at)wirtz-kraneis.com

Tätigkeitsbereich
  • Bank- und Kapitalmarktrecht, insbesondere Abwehr von Haftungsansprüche aus Anlageberatung und -vermittlung
  • Leasingrecht, insbesondere Finanzierungsleasing für Gewerbekunden
  • Vertriebsrecht
  • Immobilienrecht, insbesondere Vertrieb von Einzelimmobilien als Kapitalanlage (Prospektgestaltung)
Sonstige Aktivitäten
  • Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Bank- und Kapitalmarktrecht im DAV
  • Mitglied im Ausschuss Bank- und Kapitalmarktrecht des Kölner Anwaltvereins
Florian Kelm, LL.M.
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Menü